Aktuelles und Interessantes bei Baumwerk

Freischneiden einer Schwertransportstrecke für Hermann Paule GmbH und Co. KG

Anfang Juni 2014 bekamen wir von der Firma Hermann Paule GmbH und Co. KG aus Stuttgart eine Anfrage für das Freischneiden einer Schwerlasttransportstrecke. Die Firma Paule, spezialisiert auf Schwertransporte und Mobilkranarbeiten, war uns schon von früheren gemeinsamen Projekten bekannt. Allerdings war es bisher immer anders herum. Wir baten in der Vergangenheit immer um Unterstützung durch einen Mobilkran bei komplizierten Fällungen.

Nach einer ersten zweitägigen Streckenbesichtigung waren die Fakten klar: Die zu transportierende Fracht sollten Brautanks für die neue Paulaner Brauerei sein. Produziert in Aschaffenburg, mit dem Schiff nach Kelheim und dann über die Straße nach München. Die beachtlichen Maße von 6,70m Breite und Höhe und einer Länge von 32m machten den direkten Weg über Bundesstraßen und Autobahnen unmöglich, da eine Vielzahl von Brücken den Weg versperren. Stattdessen verlief die Strecke über 170km Landstraßen und kleine Ausfallstraßen von Kelheim an der Donau bis nach München. In Deutschland ist bei Straßen- und Privatbäumen ein Lichtraumprofil von 4,5m gefordert. Da der Transport aber eine Durchfahrtshöhe von 7m benötigte, war unsere Aufgabe auch klar definiert:

Hunderte zu schneidender Bäume warteten auf uns! Ganze Ahornalleen, Waldbäume, das ein oder andere Naturdenkmal und etliche Privatbäume. Vorgabe für uns war es, die 7m Durchfahrtshöhe mit möglichst fachgerechten und baumschonenden Schnitten zu erreichen. In den meisten Fällen ist uns dies auch gelungen. Nach dem die Firma Paule etliche Genehmigungen, verkehrsrechtliche Anordnungen und die Erlaubnis von zahlreichen Privatpersonen eingeholt hatte, starteten wir unsere Arbeit. Im Konvoi (LKW mit Häcksler, Hubarbeitsbühne und Sicherungswagen mit Streckenposten) ging es dann von Baum zu Baum über die Landstraße. Nach gut vier Wochen mit langen Arbeitstagen war es dann geschafft! Die Strecke war aus Sicht der Bäume bereit für den ersten Transport. Parallel zu uns arbeiteten Telekom, Energieversorger und Straßenbauer mit großem Aufwand ebenfalls an der Vorbereitung der Strecke.

Anfang September war es dann soweit: der erste Transport mit Brautanks setzte sich in Kelheim in Bewegung. Auch für uns ein absolutes Highlight. Um sicher zu gehen, dass die Strecke aus Baumsicht tatsächlich frei ist und um den ein oder anderen herunter fallenden Ast sofort einzusammeln, begleiteten wir den ersten Transport von Kelheim nach München. Für uns definitiv zwei spannende Nächte, die uns einen guten Einblick in die Arbeit von Schwertransportunternehmen geben konnten. Uns dazu gerechnet waren in den beiden Nächten ca. 30 Personen beteiligt. Fahrer, Polizei, Begleitfahrzeuge, ein Team für Schilderdemontage und –montage und wir.

Alles in Allem war dies für uns ein sehr gutes und durchaus großes Projekt. Aus Baumpflegerischer Sicht war das Projekt nicht sehr anspruchsvoll, jedoch war das ganze organisatorische und Drumherum umso spannender.

Wir bedanken uns bei der Firma Hermann Paule für die sehr gute und unkomplizierte Zusammenarbeit.

Alle Bilder zu diesem Projekt finden Sie in der Galerie.

Fotostrecke zum Artikel (Bilder für Großansicht anklicken):

Zurechtschneiden eines Baumes an der Strecke Weitere Schnittarbeiten Die Strecke zieht sich... Der Schwertransport entlang einer geschnittenen Allee
     
Luftansicht des Transports

 

Baumschutzarbeiten für die Stadt Renningen

Bei den Bauarbeiten zur Neugestaltung der Renninger Ortsmitte am Ernst-Bauer-Platz soll die ortsprägende Eiche erhalten werden. Da es für die Neugestaltung notwendig war das Erdreich bis zum Kronenmantel zu entfernen musste aus Baumschutzgründen ein sogenannter Wurzelvorhang errichtet werden.

Auf Bild 2 sind offenliegende Wurzeln zu erkennen, welche ohne Wurzelvorhang austrocknen würden oder von Holz zersetzenden Pilzen besiedelt würden.

Anschließend an die Baumschutzarbeiten kann der Baustellenbetrieb weiter gehen und das weitere Baumumfeld mit Randsteinen, Fußwegen und neuen Grünflächen gestaltet werden. Der Wurzelvorhang ist nach weiteren Bauabschnitten nicht mehr sichtbar und verrottet im Boden, da nur unbehandelte Materialien verwendet wurden.

Fotostrecke zum Artikel (Bilder für Großansicht anklicken):

Vor den Arbeiten Offen liegende Wurzeln Sauberes Nachschneiden von Wurzeln über 2cm Durchmesser Verschließen der Schnittstelle mit Wundverschlussmittel
Bau einer Hilfskonstruktion aus Holz Einbau eines Drahtgeflechts zur Stabilisierung Einbau von
Jutestoff
Einbringen von Baumsubstrat (spezielle Erde mit hoher Wasserspeicherfähigkeit)
     
Regelmäßiges Gießen um die Wurzeln feucht zu halten      

 

Funktion von Wäldern und Bäumen in der Stadt

  • Die 11Mio Hektar Wald in Deutschland liefern jedes Jahr ca. 70Mio Kubikmeter nachhaltig eingeschlagenes Holz. Holz ist einer der vielseitigsten Werkstoffe überhaupt. Ob Bauholz, Holz zur Papierherstellung oder zur Energiegewinnung. Holz ist im Gegensatz allen anderen Werkstoffen CO2-neutral.

  • Der Wald und jeder Baum filtert und generiert wertvolles Trinkwasser. Durch die große Blatt- und Nadeloberfläche tropft das Regenwasser langsam auLuf den Boden und kann so besser vom Erdreich aufgenommen werden. Die Wurzel und Humusschicht filtern das Wasser auf natürliche Weise.

  • Wälder und vor allem Bäume in der Stadt sind wertvolle Luftreiniger. Durch die große Blatt- und Nadeloberfläche filtern Bäume Schadstoffe aus der Luft.

  • Wald erfüllt in exponierten Lagen wichtige essentielle Schutzfunktionen. Wie Schutz vor Steinschlag, Lawinen und Muren.

  • Wälder und Bäume in der Stadt bilden wertvollen und wichtigen Lebensraum für wilde Tiere. Vor allem in Städten bilden Bäume oft wichtige Oasen für Vögel, Insekten und kleine Säugetiere.

  • Wälder bieten unersetzlichen Erholungsraum für uns Menschen. Ob für sportliche Aktivitäten, zum Spazieren gehen oder einfach nur zur Entspannung. Auch Bäume in Städten können nur durch ihre Schönheit und Ästhetik kurze Momente der Erholung schenken.

All diese Funktionen können Wälder und Bäume umso besser erfüllen, desto gesünder, vitaler und naturnaher sie sind. Lassen Sie uns alles dafür tun damit unsere Wälder so bleiben bzw. noch naturnaher gestaltet werden!

Regelmäßige Motorsägenkurse

Wir veranstalten regelmäßig Motorsägenkurse. Wenn Sie hier keinen für Sie passenden Termin finden, nehmen Sie einfach Kontakt mit uns auf.

Baumwerk und der Bergwaldprojekt e.V.

Wälder sind komplexe Lebensgemeinschaften. Gemeinsam mit den Ozeanen bestimmen sie das globale Klima. Ihr Artenreichtum ist unschätzbar. Wald gibt uns Trinkwasser und Luft zum Atmen, Schutz vor Überschwemmungen, Steinschlag und Lawinen, Holz für Häuser, Möbel und Papier. Im Wald finden wir Ruhe, Erholung und Entspannung.

Wir leben mitten im Wald.

Neben meiner Tätigkeit als Baumpfleger, bin ich auch einige Wochen pro Jahr für das Bergwaldprojekt in den Bergwäldern im Einsatz. Die Arbeit mit den unterschiedlichen Menschen in den unterschiedlichsten Ökosystemen gibt mir sehr viel und ich kann nur jedem empfehlen einmal mit zu machen.

Wer gerne einmal eine Woche mitten im Wald ganz nah an der Natur leben und arbeiten möchte, sollte sich folgenden Link einmal näher anschauen.

www.bergwaldprojekt.de

Baum des Jahres 2012 – Die europäische Lärche

Jedes Jahr wählt die Dr. Slivius Wodarz Stiftung einen Baum des Jahres um die jeweilige Baumart etwas mehr in das öffentliche Interesse zu stellen und von seinen positiven Eigenschaften zu berichten. Im Jahr 2012 steht eine besonders filigrane Baumart im Mittelpunkt, die den Wäldern Farbe und Heiterkeit verleiht: die Europäische Lärche, Larix decidua. Als einzige heimische Nadelbaumart wirft sie ihre Nadeln im Herbst ab und zeigt daher eine spektakuläre Herbstfärbung, die den Begriff “goldener Herbst” geprägt hat. Das zarte helle Grün der neuen Nadeln im zeitigen Frühjahr ist nicht weniger spannend. Wenn man es beachtet. Es gibt viel Interessantes von dieser Baumart zu berichten, und sie sollte auch in der Stadt mehr gepflanzt werden.

Auf der folgenden Seite finden sie viele weitere Informationen.

www.baumdesjahres.de

Deutscher Naturschutz Preis 2012 – Stadt braucht Natur

Naturerlebnis, Naturbildung und Naturschutz im Siedlungsbereich steht 2012 im Fokus des Ideenwettbewerbs um den Deutschen Naturschutzpreis. Gesucht werden Ihre Projektideen für den Naturschutz in der Stadt, in ihrer Gemeinde, in Ihrem unmittelbaren Wohn- und Lebensumfeld.

www.deutscher-naturschutzpreis.de

Eichenprozessionsspinner

Mit dem ersten Blattaustrieb an Bäumen im Frühjahr kehren auch einige Schädlinge wieder aus ihrer Winterpause zurück.

Nur sehr wenige Schädlinge an Bäumen sind auch für uns Menschen schädlich. Das wohl populärste Beispiel in Deutschland ist der Eichenprozessionsspinner. Lesen sie auf den Seiten von www.waldwissen.net alles Wissenswerte über die Verbreitung, Gefahr für uns Menschen und mögliche Bekämpfungsmaßnahmen.

Die meisten befallenen Eichen befinden sich immer noch in den Wäldern, selten in privaten Gärten aber immer öfter in Parks und auf öffentlichen Grünflächen.

In den meisten Fällen wird in Waldgebieten mittlerweile von einer direkten Bekämpfung abgesehen. Stattdessen werden die betroffenen Waldgebiete vorübergehend zum Schutz der Waldbesucher gesperrt. Im kommunalen Bereich finden jedoch vermehrt Bekämpfungsmaßnahmen statt. Sollten Sie eine befallene Eiche im Privatgarten haben – melden Sie sich bei uns. Wir beraten Sie gerne.

www.waldwissen.net

Diese Schlagwörter passen zu Baumwerk: Baumpflege, Baumsanierung, Baumfällung, Baumschnitt, Obstbaumschnitt, Seilklettertechnik, Spezialfällung, Renningen und Umgebung, Großraum Stuttgart

Kontakt

Thiemo Spieß

Thiemo Spieß
Baumwerk
Sparnsbergstr. 10
71272 Renningen

Tel.: 0170/3803695
info@baumpflege-baumwerk.de

Ihr Spezialist wenn es um Bäume geht!
Baumpflege, Baumsanierung, Baumabtragungen